Jugendversammlung 2017

Neben dem Rückblick auf ein sehr erfolg- und ereignisreiches Jahr 2016 stand bei der diesjährigen Versammlung der Jugendfeuerwehr Ottendorf auch wieder die Neuwahl der Jugendsprecher auf der Tagesordnung.

Dass 2016 wieder kein langweiliges Jahr für die Ottendorfer Jugendfeuerwehr war, zeigte der zweite Jugendsprecher Fabio Coy, der in Vertretung für Maximilian Gerschütz den Jahresrückblick verlas. Neben den regulären Übungen half die Gruppe wieder beim Maibaumfest mit und auch beim großen Fest anlässlich der Fahrzeugweihe des neuen LF 8/6 wurde tatkräftig mit angepackt. Einige der Jugendlichen beteiligten sich an der 72-Stunden-Aktion des BDKJ Haßberge und an der Orientierungsfahrt der Kreisjugendfeuerwehr belegten die Ottendorfer den dritten Platz. Es wurde ein Grillabend mit der aktiven Wehr veranstaltet und auch beim Action Day der Feuerwehr Gädheim beteiligten sich die Jugendlichen bei einer gemeinsamen Übung mit den jungen Kameraden aus dem Nachbarort. Der Ausflug des Feuerwehrvereins führte auch einige Jugendliche nach Würzburg, wo die Feuerwehrschule mit der neuen Übungshalle besichtigt werden konnte. Beim Wissenstest legten drei Kameraden ihr Abzeichen in den stufen Gold, Gold-blau und Gold-grün ab. Bei der Fahnenabordnung am Volkstrauertag gedachte die Jugendfeuerwehr mit Fackeln den Toten von Krieg und Verbrechen. Ausklingen ließ man das Jahr schließlich bei der gemeinsamen Weihnachtsfeier im Feuerwehrhaus.

Jugendwart David Englert ergänzte anschließend, dass im Jahr 2016 insgesamt 33 Veranstaltungen auf dem Plan der Jugendgruppe standen, darunter 17 Übungen mit theoretischer und praktischer Ausbildung rund um die Tätigkeiten in der Feuerwehr. Die Gruppe setze sich derzeit aus sechs Jugendlichen zusammen, darunter zwei junge Damen. Im letzten Jahr gab es einen Neuzugang und zum 1.1. zwei altersbedingte Abgänge in die aktive Wehr. Er hob außerdem hervor, dass das in 2015 angeschaffte Löschgruppenfahrzeug 8/6, das mit dem Feuerwehrführerschein gefahren werden kann, eine große Erleichterung für die Jugendausbildung darstelle, weil so flexiblere Übungen möglich seien und auch bei der Orientierungsfahrt der Kreisjugendfeuerwehr hat sich das LF mit seinen 9 Sitzplätzen sehr bewährt. Er bedankte sich außerdem bei den Jugendlichen für ihre tatkräftige Mithilfe bei Maibaumfest und der Fahrzeugweihe im letzten Jahr und dass sie trotz vieler anderer Freizeitaktivitäten immer noch die Zeit für die Jugendfeuerwehr fänden. Für das laufende Jahr seien wieder zahlreiche Übungen und Veranstaltungen geplant, die dem Übungsplan entnommen werden können, der u.a. auch auf der Homepage www.ffw-ottendorf.de oder in den Infokästen der Feuerwehr aushängen.

Bei der jährlichen Neuwahl der Jugendvertreter konnte Fabio Coy sich als neuer erster Jugendsprecher durchsetzen. Stellvertreterin wurde Eva Peppel und im Amt des Jugendkassiers wurde Lukas Moog bestätigt.

Wie wichtig die Jugendfeuerwehr für den Erhalt einer Feuerwehr ist, betonten auch Kommandant Stefan Kuhn, Bürgermeister Peter Kraus und der scheidende Kreisbrandmeister Lothar Ulmann, die als Gäste der Versammlung beiwohnten. Der Bürgermeister bedankte sich bei den Jugendlichen und ihren Betreuern für die viele Zeit, die sie für die Ausbildung investierten und so den Grundstein für die aktive Wehr bildeten. Kommandant Stefan Kuhn hob hervor, wie schwierig die Nachwuchsgewinnung für aktive und Jugendfeuerwehr sei, da gerade hier viele andere Interessen vorlägen. Die Einführung der Kinderfeuerwehr sei hier der richtige Schritt, um auch für die Zukunft den Nachwuchs zu sichern. KBM Ulmann lobte die Jugendgruppe als Aushängeschilder der Feuerwehr und regte an, möglichst viele Übungen mit der Jugendfeuerwehr Gädheim abzuhalten, da auch die aktiven Wehren hier in Zukunft wesentlich mehr zusammenarbeiten müssten, gerade in Hinblick auf den gemeinsamen Gerätehausneubau in Gädheim.

Jahreshauptversammlung 2017
Wissenstest 2016