Jugendversammlung 2016

Am Freitag, den 29. Januar 2016, hielt die Jugendfeuerwehr Ottendorf wieder ihre jährliche gemeinsame Versammlung im Gasthof „Zur Linde“ ab, um auf ein sehr abwechslungsreiches, vergangenes Jahr zurückzublicken und neue Jugendvertreter zu wählen.

Nach der Eröffnung durch den ersten Vorsitzenden des Feuerwehrvereins Christoph Sperber, richtete Bürgermeister Peter Kraus seine Grußworte an die vollständig anwesende, siebenköpfige Jugendgruppe. Die Jugendfeuerwehren seien, so Kraus, „die Zukunft, auf die wir bauen“, da diese die wichtigste Quelle für den Nachwuchs in den Feuerwehren sind. Er bedankte sich dabei für ihre Bereitschaft, ein Teil der Feuerwehrgemeinschaft zu sein und anderen Menschen helfen zu wollen. Auch Kommandant Stefan Kuhn fand lobende Worte für die Feuerwehranwärter, die Jugendsprecher und für die Jugendwarte David Englert und Rouven Fischer. Die Zusammenarbeit liefe sehr gut, auch da im vergangenen Jahr etliche Übungen zusammen mit der aktiven Wehr abgehalten wurden. Er hoffe außerdem, dass die Jugendwehr sich beim Fest anlässlich der Fahrzeugweihe im Juni aktiv beteiligen werde. Einige schriftliche Worte ließ Kreisbrandmeister Lothar Ulmann übermitteln, der auf die Wichtigkeit der Jugendarbeit in den Feuerwehren einging und die Bitte äußerte, das „Miteinander“ gerade mit den anderen Jugendfeuerwehren wie etwa Gädheim weiter auszubauen, zum Beispiel durch gemeinsame Übungen.

Von zahlreichen Aktivitäten in 2015 konnte der Jugendsprecher Maximilian Gerschütz im Anschluss berichten. Die Jugendfeuerwehr half wieder tatkräftig beim Maibaumfest mit und nahm am Kreisjugendfeuerwehr-Ausflug in den Freizeitpark „Belantis“ bei Leipzig teil. Ein Jugendlicher legte erfolgreich die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“ in Bronze ab und beim Gemeindefeuerwehrtag besichtigten die Nachwuchs-Feuerwehrleute zusammen mit den aktiven Kameraden der Gemeinde den Lichthof in Ottendorf. Beim Wissenstest in Rentweinsdorf verdienten sich vier Jugendliche ihre Abzeichen beim Thema „Organisation der Feuerwehr und Jugendschutz“. Auch bei der Fahnenabordnung am Volkstrauertag war die Jugendfeuerwehr vertreten, bevor Ende November die gemeinsame Weihnachtsfeier im Feuerwehrhaus stattfand.

Insgesamt waren es im letzten Jahr 29 Veranstaltungen, berichtete der Jugendwart David Englert, davon 16 feuerwehrtechnische Übungen in Praxis und Theorie. Dies waren im Vergleich zu den Vorjahren wieder etwas mehr, was hauptsächlich an den Übungen zum Kennenlernen des neuen Löschfahrzeugs LF 8/6 lag. Durch die Zusammenlegung einiger Übungen mit der aktiven Wehr konnten außerdem wieder „größere“ Übungsszenarien durchgespielt werden, da die Jugendfeuerwehr allein zu wenig Manpower dafür hätte. Für dieses Jahr ist es angedacht, mehrere Übungen mit der Jugendfeuerwehr Gädheim abzuhalten, um die Zusammenarbeit zu stärken. Gespräche dazu laufen bereits. Des Weiteren sind auch für 2016 wieder zahlreiche Veranstaltungen geplant, die alle dem Übungsplan in Schriftform bzw. auf der Homepage www.ffw-ottendorf.de entnommen werden können. Dazu gehören neben der Ausbildung beispielsweise wieder der Jugendausflug, das Maibaumfest, die Fahrzeugweihe und die Orientierungsfahrt durch den Landkreis. Auch die Teilnahme am Wissenstest und eine Weihnachtsfeier sind natürlich wieder geplant. Die Jugendlichen hatten außerdem angeregt, wieder eine 24-Stunden-Übung abzuhalten, was im Sommer voraussichtlich kurzfristig geplant werden wird.

Wie in jedem Jahr wurde auch heuer wieder eine neue Jugendvertretung gewählt. Das Amt des ersten Jugendsprechers übt weiterhin Maximilian Gerschütz aus. Zweiter Jugendsprecher wurde Fabio Coy, während der ehemalige Amtsinhaber Lukas Moog ab sofort den Posten des Jugendkassiers von Christian Peppel übernommen hat.

Jahreshauptversammlung 2016
Volkstrauertag 2015