Jahreshauptversammlung 2014

Zu ihrer Dienst- und Jahreshauptversammlung trafen sich die Mitglieder der FFW Ottendorf am Samstag, den 15. März 2014, im Gasthof „Zur Linde“. Im Mittelpunkt standen neben den Berichten von Kommandant und Vorstandschaft auch die Ehrungen verdienter Kameraden.

Kommandant Stefan Kuhn berichtete, dass die 33-köpfige aktive Wehr im letzten Jahr insgesamt acht Einsätze hatte, darunter u.a. eine Ölspur, eine Personensuche und ein Wassertransport zu einem Schiff in der Ottendorfer Schleuse. Hinzu kommen noch das Absichern einer Bombenentschärfung bei den damals noch im Bau befindlichen Windkraftanlagen bei Gädheim sowie das Parkplatzeinweise beim Gädheimer Bauernmarkt. Die Wehr nahm zudem bei Schauübungen in Steinsfeld und Horhausen teil, organisierte das Maibaumfest und stellte eine Abordnung zum Totengedenken am Volkstrauertag. Zwei Feuerwehrleute zeigten außerdem bei der Leistungsprüfung in Gädheim ihr Können. Am Feuerwehrhaus wurden mittlerweile die Tore und Fenster erneuert und in Eigenleistung weitere Ausbesserungen vorgenommen.

Auch der Nachwuchs aus der Jugendfeuerwehr war in 2013 wieder sehr aktiv, wie Jugendwart David Englert erklärte. Neben 11 feuerwehrtechnischen Übungen wurden auch einige Freizeitveranstaltungen wie Pizzaessen, der Jugendfeuerwehrausflug des Landkreises, und die gemeinsame Weihnachtsfeier mit den Aktiven unternommen. Beim Jugendfeuerwehrtag in Dampfach belegten sie den ersten Platz und auch beim Wissenstest nahmen die Jugendlichen mit Erfolg teil. Durch einen Tag der offenen Tür konnten des Weiteren vier neue Jugendliche im letzten Jahr gewonnen werden.

Der erste Vorsitzende Christoph Sperber gab bekannt, dass der Feuerwehrverein derzeit 80 Mitglieder beherbergt. Gleich mehrere Ehrungen standen zudem auf der Tagesordnung. Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft im Feuerwehrverein wurde Bernd Vollert von der Vorstandschaft mit einer Urkunde ausgezeichnet. Nach 41 Jahren und 9 Monaten wurde außerdem der Ehrenkommandant Manfred Vollert aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet, da er die Altersgrenze von 63 Jahren erreicht hatte. In seiner langen Amtszeit als zweiter bzw. erster Kommandant Da sie im Juni 2013 zusammen mit dem Hilfeleistungskontingent der Haßberg-Feuerwehren zwei Tage lang in Bereitschaft standen, um jederzeit ins Hochwassergebiet bei Passau ausrücken zu können, wurden Benjamin Gerschütz und David Englert nun mit dem "Fluthelfer 2013"-Abzeichen und einer Urkunde ausgezeichnet. Über 80 Feuerwehrleute standen damals im Landkreis mit gepackten Taschen und beladenen Fahrzeugen bereit und warteten auf den endgültigen Einsatzbefehl. Allerdings verzichtete die Einsatzleitung Passau dann kurzfristig doch darauf, das Kontingent anzufordern.

Der scheidende Bürgermeister Egon Eck bedankte sich für die gute Zusammenarbeit der Wehr mit der Gemeinde in seiner Amtszeit und lobte das Engagement in Ausbildung und Einsatz. Kreisbrandmeister Lothar Ulmann schloss sich dem an und betonte noch die Wichtigkeit der konsequenten Nachwuchswerbung.

Leistungsprüfung THL 2014
Jugendversammlung 2014